Nele-Mitarbeiterinnen Lisa Grimm (links) und Rosi Breyer stellen in der Stadt-Kita der Lebenshilfe das Projekt „Echte Schätze“ vor

ECHTE SCHÄTZE! stärkt Kinder spielerisch

19.09.2016 (Wochenspiegel-online)

Nele bietet in saarländischen Kitas ein Projekt zur Prävention von sexueller Gewalt an

„Kindgerechte Prävention macht Spaß, ist bunt, laut, interaktiv“, sagte Lisa Grimm, Mitarbeiterin von Nele – Beratungsstelle gegen sexuelle Ausbeutung von Mädchen, die gemeinsam mit ihrer Kollegin Rosi Breyer das Projekt ECHTE SCHÄTZE! in der Stadt-Kita Im Mühlenviertel der Lebenshilfe Saarbrücken vorgestellt hat.
Entwickelt wurde „Echte Schätze“ vom Petze-Institut Gewaltprävention in Kiel. Schirmfrau des Projekts im Saarland ist Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer. Finanziell gefördert wird „Echte Schätze“ von PSD L(i)ebensWert, der Stiftung der PSD Bank RheinNeckarSaar eG, der Stiftung Zukunft – Familie Simon und der Stiftung Hänsel + Gretel.
„Echte Schätze“ setzt im Elementarbereich an, also bei Kindergartenkindern. Häufig beginnt sexueller Missbrauch im Vor- und Grundschulalter. Nele bietet das Projekt saarlandweit an, um Kitas praxisnah und kindgerecht bei der Prävention von sexueller Gewalt zu unterstützen. Im Wesentlichen geht es bei „Echte Schätze“ darum, das Selbstbewusstsein der Kinder zu stärken. Erzieherinnen und Erzieher sowie Eltern erfahren, wie sie mit diesem schwierigen Thema umgehen und Kinder stark machen. Das passiert spielerisch: In einer „Schatzkiste“, die die Kita ausgeliehen bekommt, sind unter anderem die Katze Kim, eine Handpuppe, ein Bilderbuch, eine Stoppkelle (Nein sagen, Grenzen setzen) und ein Megaphon (Hilfe holen).
Ziel des Projekts ist es, dass Kinder lernen, „Nein“ zu sagen, dass sie sich Hilfe holen dürfen, dass ihre Gefühle immer richtig sind, dass sie zwischen guten und schlechten Geheimnissen unterscheiden können und sie keine Petzen sind, wenn sie „verraten“, dass ihnen jemand weh tut.
Träger der Beratungsstelle Nele ist der Verein Nele. Die Einrichtung arbeitet auf Wunsch anonym. Die Arbeitsbereiche sind die Beratung von Betroffenen, Bezugspersonen von Betroffenen und Fachkräften. Außerdem bietet Nele Fortbildungen für Fachkräfte sowie Informationsveranstaltungen für Eltern an und führt Präventionsmaßnahmen für verschiedene Zielgruppen, zum Beispiel auch für Kinder in Schulen, durch.
Infos: Nele, Tel. (0681) 32043, E-Mail an nele-sb@t-online.de,
www.nele-saarland.de. sh

Nele-Mitarbeiterinnen Lisa Grimm (links) und Rosi Breyer stellen in der Stadt-Kita der Lebenshilfe das Projekt „Echte Schätze“ vor. Foto: Hien Bild 1 von 1